10.04.2024

Interaktives Schalten von Spinzuständen

Birgit Weber leitet neues Schwerpunktprogramm zu steuerbaren molekularen Bauteilen.

Die Chemikerin Birgit Weber von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird ein neues Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) koordinieren. Wie die DFG heute mitteilte, ist die Förderung des Programm 2491 „Interaktives Schalten von Spinzuständen“ bewilligt worden. Deutschlandweit können bis zu dreißig Arbeitsgruppen im Rahmen des Programms gefördert werden. Zusätzlich unterstützt werden regelmäßige Treffen zwischen den Forschern vor Ort in Jena, Weiterbildungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Durchführung von internationalen Fachtagungen.


Abb.: Birgit Weber koordiniert das DFG-Schwerpunktprogramm „Interaktives...
Abb.: Birgit Weber koordiniert das DFG-Schwerpunktprogramm „Interaktives Schalten von Spinzuständen“.
Quelle: A. Günther / U. Jena

Ziel des Programms ist es, molekulare Bauteile zu erforschen und zu entwickeln, deren Eigenschaften durch chemische oder physikalische Auslöser steuerbar sind. Solche Moleküle werden für verschiedenste Anwendungen in der Sensorik und Datenverarbeitung benötigt – von der Erkennung von Tumoren über die Speicherung großer Datenmengen bis hin zur Steuerung von Quantencomputern.

Ein Beispiel für schaltbare Moleküle ist der rote Blutfarbstoff Hämoglobin“, erklärt Weber. „Das Eisen im Hämoglobin kann verschiedene Spinzustände einnehmen, was mit verschiedenen chemischen Eigenschaften verbunden ist – konkret mit dem Vermögen, Sauerstoff zu binden oder eben wieder abzugeben.“

Die Spinzustände von Metallkomplexen, zu denen auch Hämoglobin zählt, ergeben sich aus der Quantenmechanik. Das Eisen im Hämoglobin hat in seiner äußersten Elektronenhülle sechs Elektronen. „Es gibt insgesamt fünf Plätze, in die maximal zehn Elektronen passen“, erklärt Weber weiter. „Danach ist diese Schale besetzt und weitere Elektronen würden in eine neue Schale kommen.“ Im Fall des Hämoglobin-Eisens gibt es nun zwei Möglichkeiten, wie diese sechs Elektronen die insgesamt fünf Plätze besetzen können: Vier Elektronen nehmen jeweils einen Platz ein, während sich den fünften Platz zwei Elektronen teilen. „Man sagt dann, diese beiden Elektronen sind gepaart, während die anderen vier Elektronen ungepaart sind“, veranschaulicht die Chemikerin. „Dieses Szenario wird als High-Spin-Zustand bezeichnet.“ Die zweite Möglichkeit wäre, so Weber weiter, dass alle sechs Elektronen gepaart sind und so nur drei der fünf verfügbaren Plätze besetzen. „Das wäre ein Low-Spin-Zustand“, sagt Weber. Beide Zustände sind mit unterschiedlichen magnetischen und spektroskopischen Eigenschaften verbunden und damit messbar.

Welches Szenario nun eintritt, das hängt beispielsweise von der chemischen Umgebung ab. In einem sauren Medium ist das anders als im alkalischen“, führt sie aus. „Auch die Temperatur kann eine Rolle spielen.“ Auf diese Weise lassen sich also Informationen über die Umgebung anhand solcher Moleküle auslesen. „Auch der umgekehrte Fall ist möglich“, erläutert die Wissenschaftlerin: „Indem zum Beispiel durch Lichtenergie zwischen High-Spin- und Low-Spin-Zustand gewechselt wird, können auch die Eigenschaften des Moleküls beeinflusst werden.“ Auf diese Weise können die Substanzen beispielsweise lumineszent werden.

Im neuen Schwerpunktprogramm sollen diese Prozesse nun für einzelne Moleküle erforscht werden. „Es braucht dieses tiefe Verständnis, um die Eigenschaften dieser Schalter vorherzusagen und entsprechende Systeme zu designen“, erläutert Weber. „Auch fehlt es noch an ausreichendem Wissen, welchen Einfluss Trägermaterialien haben, in die solche schaltbaren Systeme eingebettet sind.“ Zu diesem Zweck sollen die schaltbaren Spin-Systeme unter anderem mit Hilfe von ultraschnellen Messmethoden bis in den Femtosekunden-Bereich untersucht werden.

Das neue Schwerpunktprogramm bringt unterschiedliche Expertisen aus ganz Deutschland zusammen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den vielen verschiedene Teams und bedanke mich noch einmal herzlich bei den beiden Physikern Christian Bressler von der Universität Hamburg und Manuel Gruber von der Universität Duisburg-Essen sowie der Gruppe aus der theoretischen Chemie von Vera Krewald von der TU Darmstadt und Mario Ruben vom KIT Karlsruhe, die bei der Antragstellung geholfen haben“, sagt Weber. „Ich bin sicher, dass wir zusammen einige spannende Entdeckungen machen werden.“ 

U. Jena / DE

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen