08.10.2018

Lückenloses Höhenmodell der Erde

Digitales Höhenmodell mit neunzig Metern Auf­lösung jetzt frei ver­füg­bar.

Als der Radarsatellit TanDEM-X am 21. Juni 2010 ins All startete, flog sein „Zwilling“ TerraSAR-X dort bereits seit dem 15. Juni 2007 um die Erde. Gemeinsam, im engen Forma­tions­flug, zeichnen die beiden deutschen Radar­satel­liten seitdem die Erde auf – beide Satel­liten „sehen“ während des Über­fluges den­selben Gelände­abschnitt, aller­dings aus leicht unter­schied­licher Perspek­tive. Das am Boden reflek­tierte Signal trifft wegen der gering­fügig unter­schied­lichen Ent­fernung mit leichtem Zeit­versatz bei den Satel­liten ein. Dieser Entfer­nungs­unter­schied wird inter­fero­metrisch auf Milli­meter genau erfasst. Um genaue Höhen zu berechnen, waren zwischen 2011 und Ende 2015 mehr­fache Auf­nahmen der gesamten Land­ober­fläche der Erde not­wendig. Dabei vari­ierte der Abstand zwischen den beiden Zwillings­satel­liten zwischen 500 Metern und teil­weise nur noch 120 Metern.

Abb.: Höhenmodell von Palmerland auf der ant­ark­tischen Halb­insel. (Bild: DLR)

Daraus entstand an den Rechnern des DLR ein digitales Höhen­modell der Erd­ober­fläche. Aus den voll­auf­ge­lösten Daten mit einem Mess­punkt­abstand von zwölf Metern wurden auch Vari­anten mit redu­zierten Auf­lösungen von dreißig Metern und neunzig Metern erstellt. Während der Zugang zu den zwölf Meter und dreißig Meter Höhen­modellen wegen der kommer­ziellen Verwer­tung gewissen Beschrän­kungen unter­liegt und ein wissen­schaft­liches Antrags­ver­fahren erfordert, wird nun das 90-Meter-DEM auf einem Server des DLR kosten­frei für die wissen­schaft­liche Daten­nutzung zur Ver­fügung gestellt. Damit orien­tiert sich das DLR an der europä­ischen Daten­politik im Rahmen des Erd­beob­ach­tungs­programms Coper­nicus mit einem offenen und kosten­freien Zugang zu Satel­liten­daten.

Das TanDEM-X-DEM deckt sämtliche Landoberflächen der Erde mit ins­gesamt mehr als 148 Millionen Quadrat­kilo­meter ab. Die absolute Höhen­genauig­keit beträgt dabei einen Meter. Dieses Abbild der Erde in 3D wurde im September 2016 fertig­gestellt und ist etwa dreißig Mal genauer als andere globale Daten­sätze. Die mit TanDEM-X und TerraSAR-X erstellten Höhen­modelle haben zusätz­lich den Vorteil, dass sie die Erde erst­mals mit ein­heit­licher Genauig­keit und ohne Lücken erfassen.

„Mit dem freien und unkomplizierten Zugang zu den Höhen­modellen von TanDEM-X mit 90-Meter-Raster erwarten wir welt­weit mehrere 100.000 Down­loads in den nächsten Monaten für Anwen­dungen im Bereich der Geo-, Hydro- und Umwelt­wissen­schaften sowie Infra­struktur­planung und Fern­erkun­dung“, erläutert Alberto Moreira, Direktor des DLR-Instituts für Hoch­frequenz­technik und Radar­systeme. Kommer­zielle Nutzer müssen sich weiterhin an Airbus Defence & Space wenden.

Insgesamt arbeiten schon über 2400 Wissenschaftler aus siebzig Ländern mit den Radar­daten von TanDEM-X und TerraSAR-X. Die digitalen Höhen­modelle können für topo­gra­fische Karten ver­wendet werden, aber auch für die Erfas­sung von Land­schafts­nutzungen und Vegeta­tion, für hydro­lo­gische Infor­ma­tionen wie beispiels­weise Ent­wässe­rungs­wege oder Nässe­gehalts des Bodens oder auch für die Beob­ach­tung von polaren Eis­kappen oder Gletschern.

Derzeit nehmen die beiden Satelliten im Formationsflug die Erde weiterhin auf, um Ände­rungen der Topo­grafie zu erfassen, die sich zwischen­zeit­lich beispiels­weise durch Erdbeben, bei Gletschern, in Perma­frost­gebieten oder bei land­wirt­schaft­lich genutzten Gebieten und in urbanen Räumen ergeben haben. Die Satel­liten funktio­nieren nach elf und acht Jahren im Orbit weiterhin einwand­frei und haben ihre nomi­nelle Lebens­dauer von 5,5 Jahren weit über­troffen. „Die Qualität der Daten von TerraSAR-X und TanDEM-X ist nach wie vor hervor­ragend, beide Radar­instru­mente arbeiten wie am Anfang der Mission. Auf Grund der noch verfüg­baren Treib­stoff­ressourcen und des guten Zustands der Batterien erscheint ein Betrieb über 2020 hinaus möglich“, erläutert DLR-Missions­manager Stefan Buckreuß.

Eine mögliche Nachfolgemission hat das DLR auch bereits entworfen: Das Tandem-L-Missions­konzept sieht zwei Radar­satel­liten im L-Band bei einer Wellen­länge von 23,6 Zenti­metern vor und soll die dyna­mischen Prozesse auf der Erd­ober­fläche erfassen. Ziel von Tandem-L ist es, die Land­masse der Erde im Wochen­rhythmus abzu­bilden. „Die Mission würde neue Maßstäbe in der Erd­beob­ach­tung setzen, den globalen Wandel mit einer neuen Qualität beob­achten und wichtige Hand­lungs­empfeh­lungen ermög­lichen“, betont Moreira. Mit der neuen Techno­logie könnten die drei­dimen­sio­nalen Struktur von Vegeta­tions- und Eis­gebieten sowie die groß­flächige Vermes­sung von Deforma­tionen mit Milli­meter­genauig­keit erfolgen.

DLR / RK

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen