31.07.2019

Planetenjäger startbereit

Weltraumteleskop Cheops erhält grünes Licht für Start Ende dieses Jahres.

Das Weltraumteleskop Cheops hat den endgültigen Test für seinen Start mit einer Sojus-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, erfolgreich bestanden. Cheops ist eine gemeinsame Mission der ESA und der Schweiz unter Leitung der Universität Bern. Sie wird die Suche nach potenziell lebensfreundlichen Planeten unterstützen. Wie die ESA heute mitteilte, waren alle von Arianespace durchgeführten technischen Analysen der wichtigsten Aspekte der Mission positiv – einschließlich der Flugbahn ab dem Startplatz und der Nutzlasttrennung. „Wir freuen uns, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben – wir haben nun grünes Licht von Arianespace erhalten“, sagt Nicola Rando, Cheops-Projektmanager der Europäischen Weltraumagentur ESA. 
 

Abb.: Künstlerische Darstellung des Weltraumteleskops Cheops (Bild: ESA / ATG...
Abb.: Künstlerische Darstellung des Weltraumteleskops Cheops (Bild: ESA / ATG medialab)

Der Startplan von Arianespace für die kommenden Monate wird derzeit diskutiert, wobei der Termin für die Reise von Cheops zum Weltraumbahnhof und das genaue Startdatum zu einem späteren Zeitpunkt bestätigt werden. Der Start der Mission ist für das letzte Quartal 2019 vorgesehen. „Wir freuen uns, dass es nach sechs Jahren intensiver Arbeit bald losgeht, obwohl der Start immer ein heikler und stressvoller Moment ist“, sagt Willy Benz von der Universität Bern, Hauptverantwortlicher der Cheops-Mission. Dies wird ein großer Moment für alle Beteiligten, insbesondere die Schweiz, wie David Ehrenreich, Cheops-Projektwissenschaftler an der Universität Genf, betont: „Cheops wurde dank einer guten Zusammenarbeit zwischen Schweizer Hochschulen und der Industrie entwickelt – dies zeigt, dass die Schweiz eine Raumfahrtnation ist.“

Cheops ist eine Mission zur Untersuchung von Exoplaneten. Das Weltraumteleskop beobachtet helle Sterne, von denen bereits bekannt ist, dass Planeten um sie kreisen. Dabei misst es winzige Helligkeitsänderungen, die entstehen, wenn ein Planet vor seinem Wirtsstern durchzieht. Die Mission zielt auf Sterne ab, um die Planeten im Größenbereich von Erde bis Neptun kreisen, und wird genaue Daten zu den Planetengrößen liefern. Diese Daten, zusammen mit bereits vorhandenen Informationen zu den Massen der Planeten, werden es ermöglichen, ihre Dichte zu bestimmen. Dadurch lassen sich diese Welten außerhalb unseres Sonnensystems erstmals charakterisieren. Die Dichte eines Planeten liefert wichtige Hinweise auf seine Zusammensetzung und Struktur – etwa, ob er überwiegend felsig ist oder aus Gasen besteht, und ob sich auf ihm große Ozeane befinden. „Dies wiederum ist ein wichtiger Schritt, um die Wahrscheinlichkeit der Bewohnbarkeit eines Planeten zu bestimmen“, sagt Benz. 

Cheops wird als zweiter Passagier auf einer Sojus-Fregat-Rakete abheben und die Fahrt in den Weltraum mit einem Satelliten teilen, der zum italienischen Cosmo-SkyMed-Satellitenprogramm gehört. Die Trägerrakete wird zudem fünf „CubeSats“ an Bord haben, Kleinsatelliten auf Einheiten, die aus jeweils standardisierten, zehn Zentimeter langen Würfeln zusammengefügt werden.

Die Mission ist die erste der neu geschaffenen „S-class missions“ der ESA und widmet sich der Charakterisierung von Exoplaneten-Transiten. Cheops (CHaracterising ExOPlanets Satellite) wird hochpräzise Messungen von Sternen vornehmen, und kleine Veränderungen in ihrer Helligkeit beobachten, die durch den Transit eines Planeten vor dem Stern verursacht werden.

Cheops wurde im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der europäischen Weltraumorganisation ESA und der Schweiz entwickelt. Unter der Leitung der Universität Bern und der ESA war ein Konsortium mit mehr als hundert Wissenschaftlern, Ingenieuren aus elf europäischen Nationen während fünf Jahren am Bau des Satelliten beteiligt. Eine Sojus-Rakete wird den Forschungssatelliten zusammen mit einem größeren italienischen Radarsatelliten auf eine Erdumlaufbahn in 700 Kilometer Höhe bringen.

U. Bern / DE

Weitere Infos

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen