01.03.2023 • Energie

Verstorben: Prof. Dr. Adolf Goetzberger, Gründer des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme

Solarbranche verliert einen hoch geschätzten Wissenschaftler und visionären Vordenker.

Der Solarpionier und Gründer des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme, Prof. Dr. Adolf Goetzberger, ist am 24. Februar im Alter von 94 Jahren verstorben. Gegen große Widerstände setzte der damalige Instituts­leiter des Fraunhofer-Instituts für angewandte Festkörper­physik 1981 die Ausgründung einer Arbeitsgruppe für solare Energiesysteme zum eigen­ständigen Institut durch. Im gleichen Jahr entwickelte der Physiker unter anderem die Idee der Agri-Photovoltaik, die nun in Deutschland ihren Durchbruch erlebt. Sein visionäres Arbeiten brachte er in zahlreichen Gutachter­ausschüssen, Kuratorien, Kommissionen und Arbeitsgruppen ein und wurde mit ebenso zahlreichen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt.

Abb.: Der Solarpionier und Gründer des Fraun­hofer-ISE, Prof. Adolf...
Abb.: Der Solarpionier und Gründer des Fraun­hofer-ISE, Prof. Adolf Goetz­berger, ist am 24. Februar im Alter von 94 Jahren ver­storben. (Bild: Fh.-ISE)

„Ich werde oft gefragt, wie ich gerade auf die Sonnenenergie kam, die damals als Energiequelle überhaupt nicht ernst genommen wurde“, schrieb Goetzberger 2018 in einem Rückblick auf sein Leben. „Vor allem faszinierte mich die Studie des Club of Rome über die Grenzen des Wachstums. Es erschien mir einleuchtend, dass man, da die fossilen Energie­ressourcen endlich sind, eine unerschöpfliche Energiequelle, wie die Sonne, nicht außer Acht lassen konnte.“

Goetzberger leitete das Fraunhofer-ISE in Freiburg von seiner Gründung bis zu seinem alters­bedingten Ausscheiden 1993. Das Institut, in dem von Beginn an die Einheit von Solarenergie- und Energie­system­technik gedacht und gelebt wurde, wuchs rasch zu einem der führenden Institute für Solar­forschung heran und ist heute das Größte Europas.

„Wir verneigen uns vor dem Lebenswerk von Adolf Goetzberger und sind ihm für seine Verdienste zur Entwicklung der solaren Energiesysteme und damit seinen großen Beitrag für eine globale Energiewende dankbar“, sagt Prof. Dr. Hans-Martin Henning, einer der beiden heutigen Instituts­leiter des Fraunhofer-ISE. Instituts­leiter Prof. Dr. Andreas Bett ergänzt: „Die Solarbranche verliert in ihm einen geschätzten Wissen­schaftler und visionären Vordenker, der unser Institut bis ins hohe Alter mit regem Interesse begleitet hat.“

Goetzberger promovierte nach einem Studium der Experimental­physik 1955 an der Universität München über die Kristal­li­sation aufgedampfter Antimon­schichten. Er arbeitete anschließend zusammen mit dem Nobel­preis­träger und Miterfinder des Transistors William Shockley im kalifornischen Palo Alto und in den berühmten Bell Laboratories in Murray Hill, New Jersey. 1968 kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm die Leitung des Fraunhofer-Instituts für angewandte Festkörper­physik. 1971 wurde er von der Universität Freiburg zum Honorar­professor an der Fakultät für Physik ernannt und betreute in dieser Funktion zahlreiche Diplom- und Doktor­arbeiten.

Goetzberger war Inhaber von über dreißig Patenten, seine gemeinsam mit Armin Zastrow bereits 1981 entwickelte Idee der Agri-Photovoltaik erlebt heute ihren Durchbruch. In vielen Gutachter­ausschüssen, Kuratorien, Kommissionen und Arbeits­gruppen wurden seine Mitarbeit und sein Urteil sehr geschätzt. So war Goetzberger von 1993 bis 1997 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie.

Die hervorragenden Verdienste Goetzbergers für die Solarenergie-Nutzung wurden auf vielfältige Weise gewürdigt: Als erster Deutscher wurde er 1983 mit dem J. J. Ebers Award der amerikanischen IEEE Electron Devices Society für die Entwicklung des Silizium-Feldeffekt­transistors ausgezeichnet. Weiterhin erhielt er 1989 die Verdienst­medaille des Landes Baden-Württemberg und 1992 das Bundes­verdienst­kreuz erster Klasse. 1993 wurde er mit dem Achievement through Action Award der ISES ausgezeichnet, 1995 erhielt er die Ehren­doktor­würde der Universität Uppsala und den Farrington Daniels Award der ISES. Es folgten 1997 die Karl-Boer-Medaille, der Becquerel-Preis und der William R. Cherry Award. 2006 verliehen ihm die Solar World AG den Einstein Award und EUROSOLAR den European Solar Award. Im Jahre 2009 wurde er vom Europäischen Patentamt in der Kategorie „Lebenswerk“ mit dem Europäischen Erfinder­preis ausgezeichnet.

Fh.-ISE / RK

Weitere Infos

 

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen